Suche
  • Carrie

Weihnachtszeit

Ihr Lieben, es war so schön, diese Zeit. Aber zuerst wünsche ich euch noch ein gutes und gesundes neues Jahr! Ja, jetzt waren es fast vier Wochen, an denen ich nicht am Laptop war. Wir hatten viel Zeit Abends. Es war echt angenehm diesen fehlenden positiven Stress nicht im Hinterkopf zu haben. Einfach auf die Couch oder in die Wanne und entspannen, wenn die Maus im Bett war. Wobei Wanne und entspannen nicht so funktionierte, da ich ein Buch mitnahm, was mir gleich ins Wasser fiel, aber ja, das ist eine andere Geschichte.


Weihnachten. Wer liebt es denn nicht? Der Baum steht, es wird geschmückt und die Vorfreude ist groß. Plätzchen, Geschenke verpacken und erst die ganzen herzerwärmenden mit happy-end-versehenen Weihnachtsfilme.. genau mein Ding. Klar, sehen wir es nicht mehr so wie in der Kindheit.. Dafür sind wir ja jetzt verantwortlich, es ihr so zu zeigen, wie es sich als Kind anfühlen sollte, dieses Weihnachten mit all seinen Leckereien. Wofür ich im übringen sehr dankbar bin, dass ich es so in meiner Kindheit erleben durfte. Danke Mama!


Wir suchten beim spazieren gehen spontan einen Baum aus, mein Freund holte ihn im Anschluss und sie schaute den Baum irittiert an. Warum steht jetzt der Baum in unserem Wohnzimmer? So ihr Blick. Wir schmückten ihn abends damit sie am nächsten Tag eine kleine Überraschung hatte, da das zieren mit ihr dieses Jahr noch nicht möglich war. Sie fasste ihn an, setzte sich davor und schaute interessiert drunter. Hatte mich noch gewundert, was sie sucht, bis ich den Kater entdeckt. Ok, er hatte ein gutes Versteck und sie wenigstens etwas Berührung mit dem Baum.


Wir hatten auch ein Glöckchen dran gemacht, damit wir hören, wenn einer dran geht. Klar, geholfen hatte nicht viel, er lag trotzdem zweimal, weil die Kater scheinbar kurz schauen wollten, ob er gut im Ständer steht. War wohl nicht der Fall. Aber ich bin ja ein Fuchs und hab Plastikkugeln zuhause, also nix kaputt.


Nun zu unserem Heiligabend. Er war eine kleine bis mittlere Katastrophe und definitiv einer, der in Erinnerung bleibt.


Wir schliefen lange. So auf halb 9 sind wir alle aufgewacht. Jeder Katzenbesitzer kennt das, wenn du aufwachst und hörst, dass der Kater in der Dekoschale scherrt. Diese innerliche kleine Panikattacke, wo du denkst, hoffentlich hat er jetzt nicht und ihr wisst aber genau, dass er was angestellt hat. Jup, genau in die Dekoschale gepinkelt. Sag mal, ich hab ja gar nicht gewusst, wie ich reagieren soll. Egal, hab ich gedacht. Machst sauber und gut, ist ja Weihnachten. Krass, wie entspannt hab ich noch gedacht... Unter dem Küchentisch dann die nächste Überraschung. Kotze, ja geil. Boar, echt jetzt? Und das alles vor dem ersten Kaffee. Bin ich dann doch nicht mehr so klar drauf gekommen muss ich zugeben. Der Kaffee hats aber dann wieder gerichtet. Wir frühstückten und da ihr Bewegungsdrang seit ein paar Wochen unbrechbar ist, gingen wir zusammen raus. Natürlich mit dem Bobbycar und straight on auf den Spielplatz. Wohin auch sonst, aber passt ja. Wenn sie glücklich ist, sind wir es auch. Wir tobten knapp zwei Stunden. Seilbahn, Schaukel, Rutsche. Das volle Programm.


Nach dem Mittagessen gings ab aufs Sofa und sie durfte zwei Folgen Leo Lausemaus schauen (noch immer das Highlight schlechthin) und wir konnten auch mal für 20 Minuten runterfahren. Und genau hier war der Fehler begraben. Wir ruhten eben nur aus und schliefen nicht. Prinzipiell muss sie keinen Mittagsschlaf machen, sie braucht es nicht unbedingt bzw. zeigt es, wenn sie müde ist und schlafen möchte. Bei so ereignisreichen Tagen wäre es besser gewesen. Naja, wie gesagt, kein Mittagsschlaf.


Wir besuchten noch die Cousine und dann gings ab zur Uroma und Uropa. Die Fahrt dauerte so ca. 25 Minuten, schön Landstraße und zack, Kind eingeschlafen und das so um halb 5 rum. Ihr erkennt genau jetzt die Tragödie. Wir haben sie dann noch bissl im Auto sitzen lassen, Papa war bei ihr und wartete und ich hab die Sachen schon mal reingetragen. Wir nahmen sie dann raus, können sie ja nicht im Auto sitzen lassen und umparken ins Bett, hat nicht geklappt. Zudem war Weihnachten und ja.. vielleicht hatte ich persönlich auch hohe Erwartungen an den Abend selbst, weil ich mich einfach freute, dass wir mit Uroma und Uropa feiern konnten.


Sie war sehr quängelig, schmusig und gefühlt auch durcheinander. War verständlich und wir sind ganz ruhig und langsam an die Tatsache ran. Dann aber rannte sie ihre gewohnte Rennstrecke durch den Flur, Wohnzimmer, Wintergarten und Büro. Vor der Wohnzimmertür dann weinte sie und setzte sich hin. Dann beruhigte sie sich wieder, das gleiche Szenario danach wieder. Das ging ein paar Mal so. Zu müde? Ich es nicht gecheckt? Weil die Tür zu war? Weil das Licht brannte? Weil ich dabei war? Keine Ahnung. Zu viele Gefühle und keine Möglichkeit sich auszudrücken. Fehlender Schlaf kam noch on top.


Es gab Essen und wir wechselten uns ab, da sie nichts wollte. War auch ok, sie muss ja nichts Essen und da sie die ganze Zeit schimpfte und sich nicht beruhigen lies, haben wir sie schimpfen lassen und waren einfach bei mir. Wenn sie uns dann gebraucht hätte, wären wir da gewesen. Emotional war es für uns auch nicht einfach, da sie wie gesagt nur schimpfte, es dir aber halt auch nicht zeigen wollte und uns immer von sich weg schob, wenn wir ihr die Hand reichten. Sie beruhigte sich und lag auf dem Sofa. Ok, schon mal keine Tränen mehr ist ja immerhin was Gutes. Es hielt aber nicht lange an. Wir versuchten sie aufzumuntern oder auch abzulenken mit Geschenke auspacken. Das funktionierte auch geschätzt 10 Minuten. Sie riss es auf, freute sich übers Papier und ja...es half halt einfach nichts. Wir packten um 19 Uhr rum die Sachen und fuhren mit einem schimpfenden Kind nach Hause. Ne Stunde später lag sie im Bett und wir saßen auf dem Sofa, tranken ein alkoholfreies Radler und haben den Abend sacken lassen.

78 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

U8

Ihr Geburtstag